foto1
foto1
foto1
foto1
foto1
Brauchtum erhalten - Gemeinschaft pflegen - Neues gestalten


Brezelschießen 2018

...für Schützen und Freunde am 6. Januar 2018 ab 19:00 Uhr im Bürgerhaus.

Zu den Brezeln

Termine

Hier alle Schützentermine zusätzliche Veranstaltungen im Kalender

Mehr Machen

Silvester 2017

Silvester mit der St. Antonius ins neue Jahr feiern ist der Knaller!

Mehr lesen

Mitgliedsantrag

Hier Ausfüllen und absenden. Für passive und aktive Mitglieder.

Mehr dabei sein!

PS

Wir trauern um unseren Schützenbruder

 Nachruf

Liebe Schützenschwestern,

liebe Schützenbrüder,

Am 17.11.2017 verstarb unser Schützenbruder

Peter Schüren

 

Träger des Hohen Bruderschaftsorden und des Jubelordens 50 Jahre Mitglied im BHDS

Peter Schüren war 52 Jahre treues Mitglied in unserem Verein
Er bekleidete die Ämter des Major Adjutant und war von 1988 bis 1992 Minister.

Wir danken ihm für seine Aktivitäten, Freundschaft und Kameradschaft.

Wir werden das Andenken von Peter Schüren in Ehren halten.

Der Herr schenke ihm den ewigen Frieden.

St. Antonius Männerschützenbruderschaft St.Hubert-Voesch e.V. 1930

Das Begräbnisamt ist am Dienstag, dem 28.11.2017, um 9.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Hubert.
Daran anschließend findet die Beerdigung von der Friedhofskapelle (Am Beyrtzhof) aus statt.
Die Bruderschaft trifft sich um 8:45 Uhr in Uniform an der Pfarrkirche St. Hubert

vta

Volkstrauertag
DenkmalWas ist eigentlich Volkstrauertag?
Volkstrauertag: An diesem Tag - dieses Jahr am 19. November gedenkt Deutschland der Toten von Krieg und Gewaltherrschaft.

Der Volkstrauertag, ein nationaler Gedenktag für die Opfer der beiden Weltkriege und des Nationalsozialismus, findet jeweils zwei Sonntage vor dem ersten Advent statt. Zahlreiche Veranstaltungen und Kundgebungen an diesem Tag sollen auch zur Versöhnung und Völkerverständigung beitragen und zu Toleranz und Frieden aufrufen.

Unsere Bruderschaft nimmt an der zentralen Veranstaltung in Tönisberg in Uniform teil. Dazu treffen wir uns ab 8:30 Uhr am Bürgerhaus Voesch, Abfahrt ist gegen 8:45 Uhr. Im Anschluss der Veranstaltung gibt es in der Gaststätte "Zum Grünen Zweig" Heisters einen Frühschoppen.

Wieder eingeführt wurde der Volkstrauertag in der Bundesrepublik 1952 auf Anregung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Der Volksbund war 1919 von heimkehrenden Soldaten des Ersten Weltkriegs gegründet worden. Mithilfe dieser Bürgerinitiative konnten sie sich um die Gräber ihrer gefallenen Kameraden im Ausland kümmern - eine Aufgabe, die die Weimarer Republik wirtschaftlich nicht stemmen konnte. Heute ist die Organisation im Auftrag der Bundesregierung aktiv.

Die Ursprünge des Volkstrauertags reichen bis in das Jahr 1922, als im Reichstag der Weimarer Republik die erste offizielle Feierstunde stattfand. Damals veranstaltete der Volksbund eine Feier, um das Gedenken an die Millionen Kriegstoten des Ersten Weltkrieges zu wahren. Die Nationalsozialisten wandelten den Volkstrauertag nach der Machtübernahme 1933 in einen "Heldengedenktag" um, der bis 1945 jährlich im März stattfand.

"Zivil geht vor Militär"
Der Volkstrauertag  mahnt nach Auffassung des evangelischen Friedensbeauftragten Renke Brahms zu zivilen Konfliktlösungen. "Es darf nicht sein, dass angesichts der zunehmenden Zahl von Konflikten in der Welt immer nur der Ruf nach dem Militär erschallt", warnte der Beauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und leitende Theologe aus Bremen und fügte hinzu: "Zivil geht vor Militär." Instrumente ziviler Konfliktbearbeitung müssten deutlich ausgebaut und finanziell besser ausgestattet werden. Der Volkstrauertag erinnert Brahms zufolge nicht nur an getötete Soldaten. Auch die vielen zivilen Opfer von Gewalt und Krieg dürften nicht vergessen werden. "Alle Opfer von Kriegen mahnen nachdrücklich zum Frieden: In Kriegen und kriegerischen Konflikten sterben nicht nur Soldaten, sondern viele unschuldige Menschen, darunter auch viele Kinder."

Liebe Besucher,
auf der Webseite der Voescher Män gibt es nun die Rubrik 30 + 1 Fragen an:

301Dort werden in Zukunft in loser Reihenfolge Interviews veröffentlicht und zwar bestehend aus 30 + einer Frage.
Mal sehen, wen wir alles dazu bekommen mitzumachen.
Der Nikolaus, (Bezirks-) König Toni und der Bezirksbundesmeister haben schon zugesagt, der Papst und Helene Fischer noch nicht… ich bin aber zuversichtlich, wenn sich die Sache erst einmal rumgesprochen hat, kommen die ganz von alleine.
Es sind 30 Fragen in Anlehnung an das Gründungsjahr 1930 der Män, plus eine Frage, die sich der interviewte selber stellen darf
(„Was wärst Du noch gerne gefragt worden?“), wo er oder sie dann quasi ein Statement abgeben kann, was ihm am Herzen liegt.

Ich bin sehr gespannt, wie es werden wird. Ernst, heiter, nachdenklich, albern oder gar informativ?
Auf jeden Fall immer 100% persönlich.

Da es nichtmehr allzu lange dauert bis zu seinem großen Tag, starten wir mit unserem Nikolaus, der sich bereiterklärt hat, sich den doch zum Teil sehr „integrativen“ Fragen zu seinem Job, seiner Kariere, seinem Kollegen Nikodemus, seinen Ansichten und seiner Familie zu stellen.
Einzig zum Thema Fußball mochte er sich nicht äußern.

Ich wünsche gute Unterhaltung mit 30 und einer Frage an den Nikolaus

> Zum Interview <

Seniorennachmittag am Sonntag, 12.11.2017 ab 15:00 Uhr im Bürgerhaus Voesch

Liebe Seniorinnen und Senioren,

unser St. Martin (Martin Ingendae) seine Herolde Stefan Heckes und Klaus Hetges sowie das gesamte Martinskomitee, würde sich freuen, wenn Sie am gesellschaftlichen Leben in Voesch teilhaben. Um dies zu verwirklichen, sind Sie zu unserem Seniorenmittag mit großer Kaffeetafel herzlich eingeladen. Zudem gibt es wieder ein kleines Unterhaltungsprogramm u.a. mit Bingo, das trotzdem genügend Freiraum für Gespräche lässt.
Eingeladen sind alle Seniorinnen und Senioren aus dem „Alten Schulbezirk Voesch“ ab dem
70. Lebensjahr, gerne mit Begleitung. Wie bisher, wurde auch dieses Jahr ein Fahrdienst organisiert, der bei Bedarf über den jeweiligen Bezirksvertreter in Anspruch genommen werden kann. Kosten fallen keine an, da alle Helfer mit großer Freude an der Sache ehrenamtlich tätig sind.
Dafür auch an dieser Stelle ein großes Dankeschön, an alle Kuchenspender und Helfer.
Ohne euch wäre diese schöne Tradition nicht zu realisieren.

martin12

merodeLiebe Schützenschwestern,
liebe Schützenbrüder,
unsere gemeinsame Tour zum Weihnachtsmarkt Schloss Merode am 25. November 2017 nähert sich mit großen Schritten. Aktuell haben sich 25 Schützen angemeldet. Kurzentschlossende können sich noch bis zum 14. November bei unserem Bezirksbundesmeister anmelden.

Webseite Schloss Merode
> www.schlossmerode.de <
  
 
Wir haben mit unserem Busunternehmen zwei Abfahrtsorte vereinbart. 
ABFAHRTSORT 1:
Gaststätte Dickerboom, Krefelder Weg 77, 47906 Kempen/Unterweiden
12.30 Uhr treffen und ABFAHRT 12.45 Uhr

ABFAHRTSORT 2:
Festplatz Gerkeswiese, 47908 Tönisvorst/Vorst
12.45 Uhr treffen und ABFAHRT 13.00 Uhr

Für die Hin- und Rückfahrt sind im Bus zu erschwinglichen Preisen Getränke an Bord.  
Alle Teilnehmer in Uniform haben auf dem Weihnachtsmarkt freien Eintritt, alle anderen zahlen vor Ort pro Person 8,50€ Eintritt. Wir schlagen den Uniformierten vor, ohne Degen und Kopfbedeckung mitzufahren.

Die Rückfahrt ist um 22.00 Uhr und es werde auch wieder alle Abfahrtsorte angefahren.
Den endgültigen Fahrtpreis richtet sich nach den Anmeldezahlen.
Die Abrechnung erfolgt nach der Fahrt über die Bruderschaften laut jeweiligen Anmeldezahlen.

 
Wir wünschen schon jetzt allen einen romantischen Weihnachtsmarkt.

Mit freundlichen Schützengrüßen
für Glaube, Sitte und Heimat

Uli Loyen

Der Nikolaus kommt!
Nikolaus2017Für alle, die es bis Weihnachten kaum aushalten können: Am 5. Dezember 2017 reisen der heilige St. Nikolaus und sein Gehilfe Nikodemus höchstpersönlich zu den Schützenkindern und Enkeln nach Voesch und St. Hubert.
Zeit ist ja bekanntlich relativ, denn während die Adventstage für stressgeplagte Eltern nur so dahinrauschen, zieht sich die Zeit vor der Bescherung für Kinder oft ins Unermessliche. Wann kommt es denn nun endlich, das Christkind?
Damit das Warten nicht so lang wird und dem Kinderherz Sprünge der Erleichterung gegönnt seien, hat sich erst einmal Nikolaus angemeldet.

Der Einsatz hat schon Tradition. Seit vielen Jahren schlüpfen Schützenbrüder einen Nachmittag lang in den heiligen Mantel und legen weiße Rauschebärte an. 1954 hatte der damalige Brudermeister Jakob Knott spontan die Idee und übernahm als erster Nikolaus auch die Kosten. Erster Nikodemus war Jakob Schax. Eine Übersicht aller Darsteller findet ihr im Museum unter > Nikolaus < .
Am Nikolaustag werden St. Nikolaus Theo Bruckes und sein Gehilfe Nikodemus Horst Leygraf wieder im Dienst der „Gute Tat“ Kinder mit ihrem Besuch erfreuen.

Weiterlesen ...

Brezelschießen am 6. Januar 2018
Brezel18 web Das Brezelschießen findet ganz traditionell am ersten Samstag des neuen Jahres ab 19:00 Uhr im Bürgerhaus statt.

Die Schießabteilung der St. Antonius Männerschützenbruderschaft freut sich auf alle Schützen, Förderer, Freunde und Gäste die sich im Wettkampf um frische Neujahrsbrezeln messen möchten.

Das Brezelschießen ist bei der St.Antonius Schützenbruderschaft so etwas wie der Abschluss des alten Schützenjahres, eigentlich jedoch die erste Veranstaltung nach Neujahr, am jeweils ersten Samstag im Januar. Schützen, Förderer, Freunde und Gäste messen sich hierbei um frische Neujahrsbrezeln und in verschiedenen Pokalwettbewerben.


Beim namensgebenden Wettbewerb, dem „Brezelschießen“ treten die Schützen und Gäste in zwei Disziplinen gegeneinander an. Bei einem geht es um sportliches Geschick und Treffsicherheit, bei der zweiten ist ein gutes Ergebnis pures Glück.

Wer jedoch vermutet, dass hierbei immer die Schützen die besseren Ergebnisse erzielen, der verkennt das Talent der zahlreichen Gäste, die während des Abends unter fachlicher Anleitung immer wieder aufs Neue ihr Talent und Können unter Beweis stellen. Aber auch die weiter hinten platzierten Teilnehmer nehmen die Herausforderung sportlich, schließlich erhält bei der abschließenden Siegerehrung jeder Teilnehmer eine frische süße Neujahrsbrezel.

Unabhängig von Sieg oder Niederlage ist das Brezelschießen immer eine interessante Veranstaltung in familiärer Atmosphäre, die in jedem Jahr in einer gemütlichen Runde aus zufriedenen Gästen und Schützen ausklingt.

EGS Broschüre
egsSchützen gibt es in Deutschland und in vielen Ländern Europas mit einer Jahrhunderte währenden Tradition. Dies hat die deutsche UNESCO-Kommission durch ihre Entscheidung im Dezember 2015, das Schützenwesen in Deutschland in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufzunehmen, eindrucksvoll unterstrichen und dokumentiert. Die Schützen haben sich über diese gesellschaftliche Anerkennung ihres Brauchtums und ihrer Traditionen natürlich sehr gefreut. Dies ist einer Gesellschaft, die sich selbst zunehmend als eine „postfaktische“ Gesellschaft versteht, von ganz besonderer Bedeutung. Kultur und Kulturerbe haben eben nicht nur etwas mit Fakten, also mit Tatsachen, sondern auch mit Gefühlen zu tun. Aus der Kenntnis von Traditionen wächst auch die Erkenntnis, aus welchen historischen Zusammenhängen sich unsere heutige Gesellschaft entwickelt hat. Traditionen haben ihre Ursprünge in Bräuchen, die einmal als Tatsachen begonnen und die über die Jahrhunderte hinweg sich mit Gefühlen verbunden haben. Hierzu gehören beim historischen Schützenwesen vor allem Glaube, Sitte und Heimat.

Hier Downloaden

Kempener Kinderfeuerwehr In Voesch mit besonderen Fackeln beim Zug
Am vergangenen Samstag war für die Kinder der Kinderfeuerwehr Kempen ein besonderer Tag: Die Mädchen und Jungen hatten einen Einsatz beim St.-Martinszug in Voesch. Stefan Heckes ist nicht nur einer der Betreuer der Kinderfeuerwehr, sondern war diesmal auch einer der beiden Herolde beim Voescher St.-Martinszug. So hatten sich die Kleinen im Vorfeld daran gemacht, Fackeln in Form von Feuerwehrautos zu basteln. So ausgerüstet nahmen 20 Kinder der Kempener Kinderfeuerwehr zur Überraschung von Stefan Heckes und der Zuschauer am Zug teil. Die Kinder freuten sich nach Abschuss des Zuges über prall gefüllte Martinstüten.

Quelle: RP

kinderfw

Erntedank
dankWegen des unsicheren Wetters haben wir den Erntedankgottesdienst in diesem Jahr in unserer Kirche gefeiert. Die Kinder unseres Kindergartens St. Raphael führten ein schönes Anspiel vor, welches veranschaulichte, wie dankbar wir Gott sein können für alle Gaben der Erde. Pfarrer Acht griff das Thema auf und sagte, dass wir durch unsere reiche Ernte auch zum Teilen verpflichtet sind. Der Musikverein begleitete die Gemeinde beim Gesang und gab noch eine kleine Zugabe. Zum Abschluß der Feier hatte man die Möglichkeit, im  Marienheim den Morgen ausklingen zu lassen. Fleißige Kuchenbäcker hatten viele Bleche herzhaften und süßen Kuchen gespendet. Für die Kinder gab es Würstchen und Brötchen. Natürlich fehlten auch Getränke nicht. Trotz des begrenzten Raumes wurde dieses Angebot gut angenommen.

Wir bedanken uns bei ALLEN, die zu einem schönen Erntedankfest beigetragen haben !

Hälfte der Karten schon weg
Bitte versäumt nicht euch für unsere Silvesterveranstaltung anmelden, denn die Teilnehmerzahl ist auf 120 begrenzt und die Hälfte der Karten ist bereits vergeben.

Kartenreservierung bei Theo Bruckes persönlich oder
Telefonisch, WhatsApp oder SMS an 0172/2528489
Mail an: theo.bruckes@t-online.de
oder hier auf unserer Webseite unter: „Shop“
Für 45,00€/Pers. (Kinder ermäßigt) bekommt ihr:
Sektempfang
Tanzmusik
Ein top Menü
Mitternachtssekt

Alles in einem tollen Ambiente, das in diesem Jahr neu gestaltet wird.

Weiterlesen ...

Sperrung Kerkener Straße – zweiter Bauabschnitt beginnt
Wappen kempen
Die Straßen.NRW – Regionalniederlassung Niederrhein sperrt für den zweiten Bauabschnitt auf der L 362 in Kempen/Voesch die Autobahnanschlussstelle A 40 Kempen und die L 362 (Kerkener Straße) zwischen der Einfahrt zum Kieswerk und dem Hoefnagelsdyk. Die Sperrungen beginnen am Donnerstag, den 2.11.2017 und enden am 2.12.2017.
Zusätzlich zu der bereits bestehenden Umleitung wird eine weitere Umleitung über die B 509 (Hülser Straße) und die B 9 (Venloer Straße) eingerichtet.
Der Autobahnverkehr wird über die Anschlussstelle Wachtendonk umgeleitet.

Jahreshauptversammlung 26. November 2017 um 18.30 Uhr im Bürgerhaus pdfsymbol

Tagesordnung zur Jahreshauptversammlung:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Gedenken an die Verstorbenen
  3. Verlesung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 01. September 2017
  4. Bericht des Vorsitzenden zum abgelaufenem Jahr
  5. Neuaufnahmen
  6. Kassenbericht
  7. Bericht der Kassenprüfer
  8. Antrag zur Entlastung des Vorstandes
  9. Kostenvoranschlag 2018
  10. Neuwahlen
    1. Wahl des Schriftführers
    2. Wahl des Platzmeisters
    3. Wahl des Schießmeisters
    4. Wahl eines Festausschuss-Mitgliedes
    5. Wahl eines Kassenprüfers
  11. Bericht aus der Schießabteilung
  12. Patronatsfest 2018
  13. Bericht des Orga-Teams zu Silvester2017/18; /Karneval 2018
  14. Anmeldung für den Besuch des Nikolaus und Nikodemus
  15. Brezelschießen
  16. Verschiedenes
Kempen Zentrum der Reformation
Quelle: RP Von Hans Kaiser; Foto: Peter Bohnes
Das ist vielen nicht bekannt: Kempen war Vorreiter der Reformation am Niederrhein. Vor 500 Jahren war die Bevölkerung der aufblühenden Stadt an theologischen Fragen brennend interessiert.
kk17
31. Oktober 1517: Von Wittenberg aus fordert der Theologieprofessor Dr. Martin Luther zur Diskussion über die Zustände in der Kirche auf. In 95 Thesen wendet er sich gegen die weit verbreitete Auffassung, man könne sich durch den Erwerb von Ablassbriefen von seinen Sünden loskaufen. Allein Gottes Gnade und der Glaube an ihn, so Luther, könnten den Menschen erlösen. Seine Kritik löst heftige Diskussionen aus. Auch und gerade in Kempen.
Der Ort ist damals eine fromme katholische Stadt mit intensivem religiösen Leben. Hunderte pilgern alljährlich aus der Nachbarschaft hierhin, um in der Kempener Kirche vor dem Gnadenbild der Madonna um Erlösung von Krankheiten und anderen Nöten zu flehen. Seit die Kirche 1473 als Reliquie ein Haar der Muttergottes erhalten hat, zieht die Statue noch mehr Gläubige an.
Bis 1642 ist Kempen der wichtigste Wallfahrtsort am Niederrhein.

Weiterlesen ...

Vereinsmeisterschaft 2018
vm18
Liebe Schützen,

die Vereinsmeisterschaft 2018 findet an folgenden Terminen statt:

Luftgewehr auf dem Schießstand Bürgerhaus
am 23.11.2017 und am 07.12.2017 jeweils ab 18:30 Uhr.

KK- Gewehr auf dem Schießstand S.C. Tell
am 30.11.2017 ab 18:30 Uhr.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme
Mit freundlichem Schützenruß
für Glaube, Sitte, Heimat

Ralf Wehrmann

St.Hubert ist erstes "Fledermausfreundliches Dorf" in Nordrhein-Westfalen
Bild und Bericht aus der WZ Kempen
fledermaus
Großer Bahnhof – und große Freude über die Auszeichnung von und für St.Hubert als erstes „Fledermaus freundliches Dorf in Nordrhein-Westfalen“.
Das Strahlen im Gesicht von Georg Lüdecke ist unübersehbar und er hat auch allen Grund dazu. Was sich das Mitglied der Nabu-Ortsgruppe Kempen-St. Hubert-Tönisberg im vergangenen Jahr vorgenommen hatte, ist jetzt Realität geworden. St. Hubert darf sich als erste Gemeinde in NRW fledermausfreundliches Dorf nennen.

Nabu-Landesvorsitzender Josef Tumbrinck überreichte die Urkunde vor dem St. Hubert Wahrzeichen, dem Berfes, an die Nabu-Ortsgruppe Kempen-St. Hubert-Tönisberg im Beisein etlicher Mitakteure. Denn neben der Ortsgruppe unterstützten der Heimatverein, die Pfadfinder und die Grundschule die Aktion engagiert. „Wir haben seit Beginn der Aktion ,Fledermausfreundliches Haus in NRW’ mehr als 500 der Plaketten vergeben. Die Vorgabe für ein ganzes Dorf, das sich dermaßen engagiert für den Schutz der Fledermäuse einsetzt, hatten wir noch nie und damit zunächst auch gar nicht im Blick. Das ändert sich heute. In St. Hubert hängen rund zehn Prozent aller Kästen von unserer Aktion“, sagte Tumbrinck. Der stellvertretende Kempener Bürgermeister Hans Peter van der Bloemen lobte das bürgerschaftliche Engagement der St. Huberter. Es sei typisch für den Ortsteil, dass eine gute Idee von allen Seiten unterstützt werde.

Weiterlesen ...

Zeitenwende - Erläuterungen zur Lockerung der Statuten des BDHS
Für die Vereine, die bisher streng nach Vorgaben lebten, muss das revolutionär sein. Für Vereine mit der Vorliebe für "rheinische Lösungen", ist das das Absegnen der Lebenswirklichkeit, denn Beschlüsse und Satzungen gehen teilweise an der Lebenswirklichkeit der Vereine vorbei. Was die Bruderschaften aus ihren neuen Freiheiten machen, bleibt aber nach wie vor ihnen überlassen.

Hier die Fakten:

Weiterlesen ...

Viel los auf dem Erntedankfest im Marienheim.
Pfarrfest

Wie immer wurde auch in diesem Jahr der Ausschank von unserer Bruderschaft übernommen.

Neben König Toni, waren auch Uli Dückers, Peter Engbarth, Dirk Fröhling,
Detlef Frühauf, und Ralf Schwarz vor Ort.

Erntedankfest 08.10.2017
Erntedank2017Aufgrund der schlechten Wetteraussichten, kann das Erntedankfest nicht wie gewohnt auf dem „Harteshof“ bei den Eheleuten van Gerven stattfinden. Der Gottesdienst findet in der Pfarrkirche statt. Der Musikverein spielt und der Kindergarten St. Raphael gestaltet die hl. Messe wieder mit. Anschl. laden wir noch zu einem gemütlichen Beisammensein mit verschiedenen Getränken und einem kleinen Imbiß ins Marienheim ein. Auch der Erntedankstand, in diesem Jahr sind die Frauen der KFD Ausrichter, wird im Marienheim aufgebaut. Dort werden zu Gunsten unserer pflegebedürftigen Pfarrangehörigen und der Pfarr-Caritas Produkte vom Feld und aus dem Garten verkauft.

Frauengemeinschaft
Wie schon im Bericht vom Erntedankfest erwähnt, ist die KFD Ausrichter des Erntedankstandes.
Es wird um Spenden, z. B. Produkte vom Feld und Garten oder selbst hergestellte Konfitüren, Brote oder anderes, gebeten. Abgeben kann man diese Sachen am Samstag von 11.00 bis 13.00 Uhr oder am Sonntag bis 10.15 Uhr auf dem Harteshof. Der Erlös kommt unseren pflegebedürftigen Pfarrangehörigen und der Pfarrcaritas zugute.

Matthias Bruckes ist neuer Sternkönig
stern2Zum diesjährigen Sternschießen konnte der erste Schießmeister Patrick Osburg wieder zahlreiche Mitglieder begrüßen. Nach einem spannenden Wettkampf, der über vier Stunden dauerte, stand Matthias Bruckes als neuer Sternkönig nach dem 284. Schuss bei diesem traditionellen Wettkampf der Bruderschaft fest. 

Der bisherige Sternkönig Tim Kessel, war der erste, der dem neuen Sternkönig gratulierte und ihm die Schützenkette überreichte, bei der auf vielen Metallplättchen die Namen der Vorgänger eingraviert sind. Matthias Bruckes ist die Königswürde nichts Unbekanntes. Bereits zum 4. mal gelang ihm das Kunststück – so oft wie keinem anderen.
Matthias ließ sich natürlich auch nicht bitten und servierte umgehend eine Runde für die „enttäuschten“, die nun bis zum nächsten Sternschießen 2 Jahre auf die nächste Chance warten müssen. Grund genug, diesen ereignisreichen Tag mit einer Feier im Bürgerhaus zu beenden.

stern3Sehr zur Freude der anwesenden, hatte unser Mitglied Gerd Sachse seinen 70. Geburtstag gefeiert und überraschte die Schützenbrüder mit frisch gezapften. Selbstverständlich ließ man ihn nicht wieder gehen, ohne dass er einen Schuss auf den Stern abgegeben hat und ein Ständchen gesungen war.

Ralf Wehrmann hatte die Veranstaltung sehr gut vorbereitet und den über 20 Teilnehmern fehlte es an nichts. Für den kleinen Hunger zwischendurch gab es Käse und Eier und das man verdursten muss, braucht man bei den Schützen ohnehin nicht zu fürchten. Zumindest die, die sich vom Schießen abgemeldet hatten, denn Sicherheit geht natürlich vor. Zunächst galt es aber die 6 Sternenstrahlen abzuschießen, für die es jeweils einen Preis in Form von Käse und Bierfässchen gab. Alles in allem ein gelungener Abend, der leider schnell zu Ende war, denn für die meisten ging in der Früh der Wecker. Ob man nun deswegen für die Zukunft einen anderen Termin wählt oder sich an die Tradition hält, müssen die Schießmeister nun entscheiden.

Neuer Sternkönig gesucht
ralf
Am 3.Oktober 2017 ab 17.00 Uhr, findet schon wieder ein Königsschießen in Voesch statt.

Diesmal wird in einem internen Wettkampf ein neuer Sternkönig gesucht. Der noch amtierende Sternkönig Tim Kessel, wird nach 2-jähriger Dienstzeit die Königskette an seinen Nachfolger übergeben.
Von alters her war es so, dass der Sternkönig der beste Schütze also der geschickteste im Umgang mit der Waffe war. Im Gegensatz zum Schützenkönig, bei dem am Ende nicht die Treffsicherheit, sondern das Glück eine große Rolle spielt. Ach in unserer Schützenbruderschaft war es bis 2009 so. Seitdem schießt man der Fairness halber auf einen Holzstern, damit auch die Schützenbrüder, die nicht aktiv im Schießsport tätig sind eine reelle Chance haben Sternkönig zu werden. Bevor es aber darum geht, gilt es die Spitzen des Sterns abzuschießen. Für jede Spitze gibt es einen Preis. Der von Ralf Wehrmann entworfene und von Klaus Dellen gefertigte Stern hält in etwa 280 Schüssen stand, ehe der Sternkönig gefunden ist. Wir hoffen auf einen regen Wettkampf und einen würdigen Nachfolger.

O’zapft is – Jede Menge gute Laune beim Oktoberfest
Gute Stimmung übertraf alle Erwartungen, Platzmeister Bernd Ingendae freute sich sehr darüber, dass so viele Besucher zum 1. Oktoberfest der St. Antonius gekommen waren. Die Stimmung sollte sich im Verlaufe des Abends noch erheblich steigern, denn die zahlreichen Gäste, viele passend in Tracht gekleidet, genossen die gute Stimmung im Bürgerhaus, das kulinarische Angebot mit Haxen und Leberkas von Schützenbruder Willi und das musikalische Programm. Von zünftiger Blasmusik bis ausgelassener Partymusik hatte DJ (König) Toni für jeden Besucher etwas dabei. Als dann zu vorgerückter Stunde ACDC aus den Boxen erklang, gab es sogar für die älteren Besucher kein Halten mehr und die Tanzfläche wurde gerockt.

Das Oktoberfest trat in diesem Jahr an die Stelle des Frühlingsfests, welches von der Schießabteilung anlässlich der Preisvergabe zum Pokalschießen ausgerichtet wurde. Daher war es auch Schießmeister Patrick Osburg vorbehalten die Gäste zu begrüßen und die Gewinner des 42. Pokalschiessens zu beglückwünschen und die Preise zu vergeben. Auf vielfachen Wunsch, wahr dieser Teil in deutlich verkürzter Form ausgefallen, so das reichlich Zeit blieb sich bei einem Seidel Wiesenbier zu Unterhalten oder das Tanzbein zu schwingen.

okt172

 

Ein Grund für die positive Resonanz war auch die akribische Vorbereitung, denn das „Festzelt“ war mit viel Liebe zum Detail geschmückt - von Festgirlanden und Sprüchen, bis hin zu den blau-weißen Decken der Biertisch-Garnituren. Bis nach 2 Uhr freuten sich Gäste jeden Alters über das tolle Flair und die mitreißende Musik. Auch kam von vielen Gästen das Feedback, dass die Veranstaltung sehr gelungen war und man freue sich schon auf die Veranstaltung im nächsten Jahr. Leider konnte Hauptorganisator Ralf Wehrmann den Erfolg der Veranstaltung nicht miterleben, da er krankheitsbedingt das Bett hüten musste. Wir wünschen gute Besserung

Oktoberfest 2017
Okt171Hallo liebe Schützenbrüder,
heute Abend ist es soweit! Um 19:00 Uhr startet unser erstes Oktoberfest im Bürgerhaus Voesch.
Wie ihr seht, wird schon fleißig dekoriert und König Toni hat sicher schon die Blaskapelle in seine Musikbox geladen und den "Watschentanz" geübt. Wer  unsicher ist, kann ja mit dem Video üben.

 

Unser Festausschuss und die Schießmeister fiebern schon dem Fassanstich mit original Bayrischem Wiesenbier von Paulaner im zünftigen Seidel entgegen.

Wer nicht trinken will, mag aber vielleicht essen. Wie wäre es denn mit einer herzhaften Schweinshaxe mit Kraut oder Leberkas mit Semmel, herzhaft zubereitet von unserem Schützenbruder Willi?
Wer keine Tracht hat kann natürlich trotzdem gerne mitfeiern! Der Eintritt ist frei, denn „wea ko, dea ko!“

Ja sauber sog i !!!
Pfiadd Eich Gott

Oktoberfest 29.09.2017 ab 19.00 Uhr im Bürgerhaus Voesch

final a4

Die Schießabteilung veranstaltet erstmalig ein Oktoberfest und benötigt dazu eure Unterstützung.
Grundsätzlich sollte ja jeder an allen Veranstaltungen der Män teilnehmen, bei neuen Veranstaltungen ist dies aber besonders wichtig. Also "aufi" zum Oktoberfest nach Voesch, denn D' Voescher ham an oiss denkt!


Wuist a Seidl Paulaner? Bittschee - kriagst oane!

Mogst a deftige Schweinshaxn mit am boarischn Kraut?
Oda liaba Leberkas mit a Semme dazua? Des hamma aa!

Gfreits Di, a guade Blasmusi zum hean? Siegst, de lass ma aa kemma, denn für dei Gaudi kemmt DJ-Toni!
Wennst moanst, lass Dei Werktagsgwandl o, oda Kimm glei mit ana boarischen Ledahosn oda am feschn Dirndl, hauptsach es schaugts guad aus!

Des beste is aba des Billettl, kost nix - ja sauber sog i - 'etz kimmsd du...

Wea ko, dea ko
Pfiadd Eich Gott aus Voesch

Unterbesetzung kostet Sieg
BS17 1Mit einem Rumpfteam aus sechs Spielern, von denen die Hälfte gar nicht aus unserer Bruderschaft waren, gab es bei der 3. Auflage des Beachsoccer-Turniers der Voescher Junggesellen nichts zu holen für die St. Antonius Männerschützen. Das dennoch der vierte Platz heraussprang, verdankt man einzig und alleine der Tatsache, dass nur vier Mannschaften angetreten waren. Entsprechend enttäuscht war König Toni I nach dem Turnier. Insbesondere bemängelte er den Zuspruch aus den eigenen Reihen. „Die Voescher Junggesellen sind eine Voescher Bruderschaft, die wir doch unterstützen müssen, ich kann nicht verstehen warum so wenig von uns zu dieser Veranstaltung gekommen sind“.

An den Veranstaltern hat es sicher nicht gelegen, denn auf dem Gelände des Reitstall Quinders war alles perfekt organisiert. Auch 2017 forderte der „Fußballgott“ wieder ein Opfer aus unserer Bruderschaft. Diesmal traf es ausgerechnet unseren König Toni I, der sich einen Zeh gebrochen hat – wir wünschen gute Besserung.

Bischof Dieser dankt Schützen für die Förderung von Gemeinschaft
Aachener Bischof beim Bundesschützenfest 2017 in Heinsberg
bundesfest2017Beim Bundesschützenfest 2017 in Heinsberg feierte Bischof Helmut Dieser mit den Schützen aus ganz Deutschland das Pontifikalamt. Am Ende des Pontifikalamtes trat Emanuel Prinz zu Salm-Salm, Hochmeister des Bundes der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften, außerhalb des Protokolls nochmals an das Mikrofon. „Wir haben in den letzten Jahren einen interessanten Prozess gehabt und nur zwei Mal ist es vorgekommen, dass wir aus den Reihen der Kirche Zuspruch bekommen haben. Beide Male kam es aus dem Bistum Aachen", sagt er. „Wir freuen uns, dass wir uns in der Kirche so anerkannt und eingebunden finden dürfen, wie Sie es tun."

Weiterlesen ...

Förderer

Hoeckstra

 
hansen
 
hetges
 
Feldt  
 
schmidt