foto1
foto1
foto1
foto1
foto1
Brauchtum erhalten - Gemeinschaft pflegen - Neues gestalten


Brezelschießen 2018

...für Schützen und Freunde am 6. Januar 2018 ab 19:00 Uhr im Bürgerhaus.

Zu den Brezeln

Termine

Hier alle Schützentermine zusätzliche Veranstaltungen im Kalender

Mehr Machen

Silvester 2017

Silvester mit der St. Antonius ins neue Jahr feiern ist der Knaller!

Mehr lesen

Mitgliedsantrag

Hier Ausfüllen und absenden. Für passive und aktive Mitglieder.

Mehr dabei sein!

Öffentliche Kendelkaart - Verlosung
Morgen, 15.12.2017 von 14:00 bis 14:30 Uhr Ziehung der Gewinner der Kendelkaartverlosung
Versicherungsbüro ERGO-VICTORIA, Wolfgang Büscher, Königsstraße 4, in St.Hubert.
Die Ziehung ist ÖFFENTLICH und Besucher sind willkommen.

Es sind noch Karten für Silvester zu bekommen
hny flyer 17Bitte versäumt nicht euch für unsere Silvesterveranstaltung anzumelden.
Kartenreservierung bei Theo Bruckes persönlich oder
Telefonisch, WhatsApp oder SMS
an 0172/2528489
Mail an: theo.bruckes@t-online.de
oder hier auf unserer Webseite unter: „Shop“
Für 45,00€/Pers. (Kinder ermäßigt) bekommt ihr:
Sektempfang, Tanzmusik, Ein top Menü, Mitternachtssekt

Alles in einem tollen Ambiente, das in diesem Jahr neu gestaltet wird.

Menükarte

Weihnachtskrippe in der Pfarrkirche St. Hubertus
St. Hubert, im November 2017 Ursula Orths
Unsere historische Heimatkrippe bekommt in diesem Jahr noch einmal Verstärkung.
Am letzten Weihnachtsfest wurde von mehreren Pfarrmitgliedern der Wunsch geäußert, dass der Initiator unserer Heimatkrippe, Pfarrer Hermann-Josef Ortens (†06/2016) auch an die Krippe gehöre.
Dafür wurden Spenden in Aussicht gestellt.

Der Bildschnitzer Ernst Franz aus Oberammergau hat im letzten Sommer den Kopf nach Fotos geschnitzt. Die Figur stammt von der Firma Kunststoffverarbeitung Dipl. Ing. G. Pferdmenges aus Winnekendonk bei Kevelaer. Vor einigen Wochen hat die Paramentenwerkstatt Polykarp Reus aus Köln die Ausstattung gefertigt, so dass er als Priester nun in ‚seiner Kirche‘ an der Krippe steht.

Weiterlesen ...

Das Kendeldorf lädt zum idyllischen Weihnachtsmarkt
Quelle: RP Von Silvia Ruf-Stanley

Weihnachtsmarkt2017Am kommenden Sonntag, dem 17.Dezember, findet der beliebte Weihnachtsmarkt in St. Hubert rund um die Kirche St. Hubertus statt.
Er besticht immer wieder durch seine gemütliche familiäre Atmosphäre.
Man schlendert über den Platz, trifft viele Bekannte und Freunde, kann ein wenig plaudern. Das zieht inzwischen nicht nur die St. Huberter an, sondern stets auch Besucher aus dem Umland. Das Angebot ist auch diesmal eine bunte Mischung aus vielen selbst hergestellten Sachen. Es beteiligen sich viele Gruppen und Institutionen aus dem Kendeldorf. Diese sind bekannt für ihre kreativen Ideen. Meist wurde schon eine lange Zeit vor dem Termin des Weihnachtsmarktes fleißig gebastelt, gestrickt, gebacken oder gekocht. Es gibt Besucher, die gezielt nach St. Hubert kommen, um sich hier zum Beispiel mit selbst gemachter Marmelade einzudecken.

Weiterlesen ...

Leider nur in Willich, aber vielleicht liest ja hier die CDU Kempen auch mit.

Neue Sicherheitsauflagen – CDU-Fraktion will Zuschüsse für Schützenvereine
Die Schützenvereine und Schützenbruderschaften müssen neue Sicherheitsauflagen erfüllen. Neben dem bereits hohen Aufwand für die Umzüge gibt es neue Auflagen der Sicherheitsbehörden für die Schießstände. Die CDU-Fraktion will ihnen dabei helfen: Jeder Schützenverein bzw. jede Schützen-Bruderschaft in der Stadt Willich soll im kommenden Jahr einen Zuschuss in Höhe von 500 Euro erhalten. Insgesamt sollen 4.500 Euro im Haushalt der Stadt vorgesehen werden. „Die Schützenfeste sind Teil unserer Kultur und Heimat, die Schützenvereine und Schützenbruderschaften stehen für Kameradschaft und Gemeinsinn. Viele tausend Willicher sind aktiv und besuchen die Feste in den Ortsteilen. Das Engagement der Schützen darf nicht an den Kosten für neue Sicherheitsauflagen scheitern. Deswegen will die CDU die Schützenvereine und Schützenbruderschaften unterstützen“, sagt Wolfgang Peter, Mitglied der CDU-Fraktion im Sport- und Kulturausschuss.

Quelle: CDU Willich vom 11. Dezember 2017

Ein Schüleraufsatz zum Advent
Autor: unbekannt
Drei Wochen bevor das Christkind kommt, stellt der Papa die Krippe im Wohnzimmer auf und meine kleine Schwester und ich dürfen mithelfen.
Viele Krippen sind langweilig, aber die unsere nicht, weil wir haben mords tolle Figuren darin.
Ich habe einmal den Josef und das Christkind auf den Ofen gestellt, damit sie es schön warm haben und es war ihnen heiß. Das Christkind ist schwarz geworden und den Josef hat es in lauter Trümmer zerrissen. Ein Fuß von ihm ist bis in den Plätzchenteig geflogen und es war kein schöner Anblick.
Meine Mama hat mich geschimpft und gesagt, dass nicht einmal die Heiligen vor meiner Blödheit sicher sind. Wenn die Maria ohne Mann und ohne Kind rumsteht, schaut es nicht gut aus.
Aber ich habe Gott sei dank viele Figuren in meiner Spielkiste und der Josef ist jetzt Donald Duck.
Als Christkind wollte ich Asterix nehmen, weil der ist als einziger so klein, dass er in den Futtertrog gepasst hätte. Da hat meine Mama gesagt, man kann doch keinen Asterix als Christkind nehmen, da ist das verbrannte Christkind noch besser. Es ist zwar schwarz, aber immerhin ein Christkind.

Weiterlesen ...

Spende durch die Volksbank Kempen-Grefrath eG für den Bezirksverband Kempen

Gut gelaunt erschienen jetzt Vertreter von 15 Organisationen aus Kempen und Grefrath in der Volksbank-Geschäftsstelle an der Burgstraße. Die Vorstandsvorsitzenden Josef Stieger und Helmut Thönes übergaben den Vertretern Fördergelder für die Vereine und Schulen.
Eine Summe von 23000 Euro zur Ausschüttung ist beim Gewinnsparen der Volksbank zusammengekommen. Unter den geförderten Organisationen sind Grund- und weiterführende Schulen aus Kempen und Grefrath. Zu den Vereinen gehört unter anderem der SV Thomasstadt, der mit der Spende einen Defibrillator anschaffen möchte. Die Grefrather Feuerwehr investiert in ihre Jugendarbeit.

Der Bezirksverband Kempen wird eine mobile Laserschießanlage zum verleihen an deren Mitgliedsbruderschaften anschaffen. Durch zahlreiche Änderungen im deutschen Waffenrecht ist es für die Schützenbruderschaften immer schwieriger geworden, Nachwuchsförderung zu betreiben.
Die Altersbeschränkung „ab 12 Jahren“ macht es vielen Schützenbruderschaften schwer, mancherorts fast unmöglich, Kinder und Jugendliche zu gewinnen und für den Schießsport zu begeistern. Das Laserschießen bietet die Möglichkeit, diesem negativen Entwicklungstrend entgegenzuwirken. Ohne die vom Waffengesetz geforderte Altersbeschränkung können schon Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren die Faszination Schießsport erleben.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Volksbank Kempen-Grefrath eG für die großartige Spende und die damit verbundene unterstützende für unsere Jugendarbeit.

Zum 1. Advent

advent

Die vier Kerzen
Autor: Unbekannt


Im Advent, zur Weihnachtszeit,
da war es hell im Zimmer.
Vier Kerzen waren aufgereiht,
und leuchteten wie immer.
Doch zum Flackern und zum Knistern
hörte man die Kerzen flüstern.

Weiterlesen ...

Schützen-TV überträgt Fußball WM:
„Schau, wie die Stars zusammenkommen“, auch
zur Fußball WM 2018 verwandeln wir wieder die Schießbahn im Bürgerhaus in eine prächtige Lokation für einen gemeinsamen Fußballabend!

Übertragen werden alle Spiele mit betepligung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft.
Am 17. Juni um 17:00 Uhr gegen Mexiko im Moskauer Luschniki-Stadion.
Am 23. Juni um 20.00 Uhr ist Schweden in Sotschi der nächste Kontrahent, bevor
Am 27. Juni um 16.00 Uhr in Kasan gegen Südkorea die Vorrunde abgeschlossen wird.

Wir öffnen eine Stunde vor Anpfiff.
Großbildleinwand, Gewinnspiel, Grill und gekühlte Getränke zum "Sparschwein-Tarif" erwarten euch.

Freud und Leid
Auf Wunsch von mehreren Schützen, wird es in Zukunft jetzt wieder jeden Monat eine Geburtstags und Jubiläumsliste geben. Ich habe diese erweitert und werde in Zukunft auch den Verstorbenen (soweit die Daten vorliegen) in dem jeweiligen Monat ihres Todestages gedenken. Falls jemand nicht genannt werden möchte oder generell etwas dagegen hat, bitte ich um Nachricht.

Im Dezember gratulieren wir ganz herzlich zum Geburtstag:

Hans-Peter Keens (83)
Johannes Hormanns (83)
Erich Dömpkes (73)
Theo Bruckes (68)
Johannes Ellinghoven (63)
Uwe Rosin (63)
Rainer Duschek (62)
Tim Keßel (59)
Theo Bloemen, van der (59)
Thorsten Jonetat (52)
Hans-Dieter Boemanns (51)
Lothar Thiedig (49)
Thomas Hoekstra (48)
Marcus Schmidt (48)
Patrick Osburg (44)

Im Dezember gedenken wir unserer verstorbenen Mitglieder*

Gottfried Schmitz † 05.12.1941
Johann Hütter, † 31.12.1942
Johann Cornelissen † 01.12.1963
Franz Hütter † 12.12.1980
Theo Ludwigs † 19.12.2001
Josef Heynen † 23.12.2004
Hans Icks † 10.12.2015


*Leider liegen uns nicht alle Namen und Sterbedaten vor.

Sollten Sie Informationen für uns haben, bitten wir um Nachricht an:
webseite@antonius-voesch.de

Die uns bekannten Daten finden sie unter Reminiszenz

Ehrenbundesschützenmeister Hermann Macher verstorben
Ehrenbundesschützenmeister Hermann Macher, der von 1990 bis 2005 beim BHDS Regie führte, verstarb am 23. November 2017 im Alter von 88 Jahren.

hermanmacher

 Momentaufnahme von 2003 vor dem Kölner Dom (v.l.): Der damalige Bundespräses Dr. Heiner Koch, Joachim Kardinal Meisner, Hochmeister Prinz Hubertus zu Sayn-Wittgenstein und Bundesschützenmeister Hermann Macher auf dem Weg zum Pontifikalamt anlässlich des
75. BHDS-Jubiläums.

Bezirksfahrt zum Weihnachtsmarkt in Merode
merodesaAm Samstag den 25.11.2017, machten sich 25 Schützenschwestern und Schützenbrüder aus der St.Josefs Schützenbruderschaft Unterweiden, der St.Sebastianus Schützenbruderschaft Vorst, der St.Antonius Männerschützenbruderschaft St.Hubert-Voesch und der St.Vitus und St.Heinrich Schützenbruderschaft Mülhausen auf dem Weg zum Weihnachtsmarkt nach Schloss Merode.
An diesem Samstag waren alle Schützenschwestern und Schützenbrüder vom Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften zum Schützentag mit 3-Königsschießen eingeladen.
Neben dem Bogenschießen, wo wir uns leider nicht fürs Finale qualifizieren konnten, war ein weiteres Highlight, dass aufeinandertreffen mit Charles-Louis Prinz von Merode.

Wir waren das erste mal beim Schützentag auf diesem tollen Weihnachtsmarkt.
Dieser ist fast nicht zu Toppen. Merode ist schon super toll!
Zurecht wurde im Jahre 2011 dieser Weihnachtsmarkt zum schönsten von NRW gewählt.

Gedächtnisprotokoll Mitgliederversammlung
26.11.2017 – 18.30 Uhr - Bürgerhaus Voesch

Wie immer gilt, dass dies nicht das Protokoll des Schriftführers ist und daher keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit erhebt, sondern nur das, was mir im Gedächtnis geblieben ist.

Ebenso werden hier keine internen Daten veröffentlicht und über Geld redet man ohnehin nicht. Zu vielen Punkten – insbesondere zu Veranstaltungen - gibt es hier auf der Webseite weitergehende Informationen, die ihr über das Menü erreichen könnt.

Tagesordnung zur Jahreshauptversammlung:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Gedenken an die Verstorbenen
  3. Verlesung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 01. September 2017
  4. Bericht des Vorsitzenden zum abgelaufenem Jahr
  5. Neuaufnahmen
  6. Kassenbericht
  7. Bericht der Kassenprüfer
  8. Antrag zur Entlastung des Vorstandes
  9. Kostenvoranschlag 2018
  10. Neuwahlen
    1. Wahl des Schriftführers
    2. Wahl des Platzmeisters
    3. Wahl des Schießmeisters
    4. Wahl eines Festausschuss-Mitgliedes
    5. Wahl eines Kassenprüfers
  11. Bericht aus der Schießabteilung
  12. Patronatsfest 2018
  13. Bericht des Orga-Teams zu Silvester2017/18; /Karneval 2018
  14. Anmeldung für den Besuch des Nikolaus und Nikodemus
  15. Brezelschießen
  16. Verschiedenes

1)
Brudermeister Bernd Knott, eröffnete um 18.30 Uhr die Jahreshauptversammlung und begrüßte die anwesenden Mitglieder. Namentlich wurden Begrüßt:
(Bezirks-) König Töni Schäfer; Minister Ulrich Dückers und Detlev Büschges; Sternkönig Matthias Bruckes; Alterspräsident Herbert Aretz; Ehrenbrudermeister Johannes Ingendae und Ehrenmitglied Dieter Buwalda. Ein besondere Gruß ging auch an Major Adjutant Otto Smit, der nach Krankheit wieder anwesend war.

2)
Die Versammlung gedachte mit einer Schweigeminute den verstorben Mitgliedern.
Namentlich wurden die Schützenbrüder genannt, die 2017 verstorben sind.
Leo Bücker am 21.03.2017 im Alter von 75 Jahren und
Peter Schüren am 17.11.2017 im Alter von 77 Jahren.
Die St. Antonius Schützenbruderschaft versprach ihr Andenken in Ehern zu bewahren.

Weiterlesen ...

Heute 18.30 Uhr Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus pdfsymbol

Tagesordnung zur Jahreshauptversammlung:

  1. Eröffnung und Begrüßung
  2. Gedenken an die Verstorbenen
  3. Verlesung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 01. September 2017
  4. Bericht des Vorsitzenden zum abgelaufenem Jahr
  5. Neuaufnahmen
  6. Kassenbericht
  7. Bericht der Kassenprüfer
  8. Antrag zur Entlastung des Vorstandes
  9. Kostenvoranschlag 2018
  10. Neuwahlen
    1. Wahl des Schriftführers
    2. Wahl des Platzmeisters
    3. Wahl des Schießmeisters
    4. Wahl eines Festausschuss-Mitgliedes
    5. Wahl eines Kassenprüfers
  11. Bericht aus der Schießabteilung
  12. Patronatsfest 2018
  13. Bericht des Orga-Teams zu Silvester2017/18; /Karneval 2018
  14. Anmeldung für den Besuch des Nikolaus und Nikodemus
  15. Brezelschießen
  16. Verschiedenes

PS

Wir trauern um unseren Schützenbruder

 Nachruf

Liebe Schützenschwestern,

liebe Schützenbrüder,

Am 17.11.2017 verstarb unser Schützenbruder

Peter Schüren

 

Träger des Hohen Bruderschaftsorden und des Jubelordens 50 Jahre Mitglied im BHDS

Peter Schüren war 52 Jahre treues Mitglied in unserem Verein
Er bekleidete die Ämter des Major Adjutant und war von 1988 bis 1992 Minister.

Wir danken ihm für seine Aktivitäten, Freundschaft und Kameradschaft.

Wir werden das Andenken von Peter Schüren in Ehren halten.

Der Herr schenke ihm den ewigen Frieden.

St. Antonius Männerschützenbruderschaft St.Hubert-Voesch e.V. 1930

Das Begräbnisamt ist am Dienstag, dem 28.11.2017, um 9.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Hubert.
Daran anschließend findet die Beerdigung von der Friedhofskapelle (Am Beyrtzhof) aus statt.
Die Bruderschaft trifft sich um 8:45 Uhr in Uniform an der Pfarrkirche St. Hubert

vta

Volkstrauertag
DenkmalWas ist eigentlich Volkstrauertag?
Volkstrauertag: An diesem Tag - dieses Jahr am 19. November gedenkt Deutschland der Toten von Krieg und Gewaltherrschaft.

Der Volkstrauertag, ein nationaler Gedenktag für die Opfer der beiden Weltkriege und des Nationalsozialismus, findet jeweils zwei Sonntage vor dem ersten Advent statt. Zahlreiche Veranstaltungen und Kundgebungen an diesem Tag sollen auch zur Versöhnung und Völkerverständigung beitragen und zu Toleranz und Frieden aufrufen.

Unsere Bruderschaft nimmt an der zentralen Veranstaltung in Tönisberg in Uniform teil. Dazu treffen wir uns ab 8:30 Uhr am Bürgerhaus Voesch, Abfahrt ist gegen 8:45 Uhr. Im Anschluss der Veranstaltung gibt es in der Gaststätte "Zum Grünen Zweig" Heisters einen Frühschoppen.

Wieder eingeführt wurde der Volkstrauertag in der Bundesrepublik 1952 auf Anregung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Der Volksbund war 1919 von heimkehrenden Soldaten des Ersten Weltkriegs gegründet worden. Mithilfe dieser Bürgerinitiative konnten sie sich um die Gräber ihrer gefallenen Kameraden im Ausland kümmern - eine Aufgabe, die die Weimarer Republik wirtschaftlich nicht stemmen konnte. Heute ist die Organisation im Auftrag der Bundesregierung aktiv.

Die Ursprünge des Volkstrauertags reichen bis in das Jahr 1922, als im Reichstag der Weimarer Republik die erste offizielle Feierstunde stattfand. Damals veranstaltete der Volksbund eine Feier, um das Gedenken an die Millionen Kriegstoten des Ersten Weltkrieges zu wahren. Die Nationalsozialisten wandelten den Volkstrauertag nach der Machtübernahme 1933 in einen "Heldengedenktag" um, der bis 1945 jährlich im März stattfand.

"Zivil geht vor Militär"
Der Volkstrauertag  mahnt nach Auffassung des evangelischen Friedensbeauftragten Renke Brahms zu zivilen Konfliktlösungen. "Es darf nicht sein, dass angesichts der zunehmenden Zahl von Konflikten in der Welt immer nur der Ruf nach dem Militär erschallt", warnte der Beauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und leitende Theologe aus Bremen und fügte hinzu: "Zivil geht vor Militär." Instrumente ziviler Konfliktbearbeitung müssten deutlich ausgebaut und finanziell besser ausgestattet werden. Der Volkstrauertag erinnert Brahms zufolge nicht nur an getötete Soldaten. Auch die vielen zivilen Opfer von Gewalt und Krieg dürften nicht vergessen werden. "Alle Opfer von Kriegen mahnen nachdrücklich zum Frieden: In Kriegen und kriegerischen Konflikten sterben nicht nur Soldaten, sondern viele unschuldige Menschen, darunter auch viele Kinder."

Liebe Besucher,
auf der Webseite der Voescher Män gibt es nun die Rubrik 30 + 1 Fragen an:

301Dort werden in Zukunft in loser Reihenfolge Interviews veröffentlicht und zwar bestehend aus 30 + einer Frage.
Mal sehen, wen wir alles dazu bekommen mitzumachen.
Der Nikolaus, (Bezirks-) König Toni und der Bezirksbundesmeister haben schon zugesagt, der Papst und Helene Fischer noch nicht… ich bin aber zuversichtlich, wenn sich die Sache erst einmal rumgesprochen hat, kommen die ganz von alleine.
Es sind 30 Fragen in Anlehnung an das Gründungsjahr 1930 der Män, plus eine Frage, die sich der interviewte selber stellen darf
(„Was wärst Du noch gerne gefragt worden?“), wo er oder sie dann quasi ein Statement abgeben kann, was ihm am Herzen liegt.

Ich bin sehr gespannt, wie es werden wird. Ernst, heiter, nachdenklich, albern oder gar informativ?
Auf jeden Fall immer 100% persönlich.

Da es nichtmehr allzu lange dauert bis zu seinem großen Tag, starten wir mit unserem Nikolaus, der sich bereiterklärt hat, sich den doch zum Teil sehr „integrativen“ Fragen zu seinem Job, seiner Kariere, seinem Kollegen Nikodemus, seinen Ansichten und seiner Familie zu stellen.
Einzig zum Thema Fußball mochte er sich nicht äußern.

Ich wünsche gute Unterhaltung mit 30 und einer Frage an den Nikolaus

> Zum Interview <

Seniorennachmittag am Sonntag, 12.11.2017 ab 15:00 Uhr im Bürgerhaus Voesch

Liebe Seniorinnen und Senioren,

unser St. Martin (Martin Ingendae) seine Herolde Stefan Heckes und Klaus Hetges sowie das gesamte Martinskomitee, würde sich freuen, wenn Sie am gesellschaftlichen Leben in Voesch teilhaben. Um dies zu verwirklichen, sind Sie zu unserem Seniorenmittag mit großer Kaffeetafel herzlich eingeladen. Zudem gibt es wieder ein kleines Unterhaltungsprogramm u.a. mit Bingo, das trotzdem genügend Freiraum für Gespräche lässt.
Eingeladen sind alle Seniorinnen und Senioren aus dem „Alten Schulbezirk Voesch“ ab dem
70. Lebensjahr, gerne mit Begleitung. Wie bisher, wurde auch dieses Jahr ein Fahrdienst organisiert, der bei Bedarf über den jeweiligen Bezirksvertreter in Anspruch genommen werden kann. Kosten fallen keine an, da alle Helfer mit großer Freude an der Sache ehrenamtlich tätig sind.
Dafür auch an dieser Stelle ein großes Dankeschön, an alle Kuchenspender und Helfer.
Ohne euch wäre diese schöne Tradition nicht zu realisieren.

martin12

merodeLiebe Schützenschwestern,
liebe Schützenbrüder,
unsere gemeinsame Tour zum Weihnachtsmarkt Schloss Merode am 25. November 2017 nähert sich mit großen Schritten. Aktuell haben sich 25 Schützen angemeldet. Kurzentschlossende können sich noch bis zum 14. November bei unserem Bezirksbundesmeister anmelden.

Webseite Schloss Merode
> www.schlossmerode.de <
  
 
Wir haben mit unserem Busunternehmen zwei Abfahrtsorte vereinbart. 
ABFAHRTSORT 1:
Gaststätte Dickerboom, Krefelder Weg 77, 47906 Kempen/Unterweiden
12.30 Uhr treffen und ABFAHRT 12.45 Uhr

ABFAHRTSORT 2:
Festplatz Gerkeswiese, 47908 Tönisvorst/Vorst
12.45 Uhr treffen und ABFAHRT 13.00 Uhr

Für die Hin- und Rückfahrt sind im Bus zu erschwinglichen Preisen Getränke an Bord.  
Alle Teilnehmer in Uniform haben auf dem Weihnachtsmarkt freien Eintritt, alle anderen zahlen vor Ort pro Person 8,50€ Eintritt. Wir schlagen den Uniformierten vor, ohne Degen und Kopfbedeckung mitzufahren.

Die Rückfahrt ist um 22.00 Uhr und es werde auch wieder alle Abfahrtsorte angefahren.
Den endgültigen Fahrtpreis richtet sich nach den Anmeldezahlen.
Die Abrechnung erfolgt nach der Fahrt über die Bruderschaften laut jeweiligen Anmeldezahlen.

 
Wir wünschen schon jetzt allen einen romantischen Weihnachtsmarkt.

Mit freundlichen Schützengrüßen
für Glaube, Sitte und Heimat

Uli Loyen

Der Nikolaus kommt!
Nikolaus2017Für alle, die es bis Weihnachten kaum aushalten können: Am 5. Dezember 2017 reisen der heilige St. Nikolaus und sein Gehilfe Nikodemus höchstpersönlich zu den Schützenkindern und Enkeln nach Voesch und St. Hubert.
Zeit ist ja bekanntlich relativ, denn während die Adventstage für stressgeplagte Eltern nur so dahinrauschen, zieht sich die Zeit vor der Bescherung für Kinder oft ins Unermessliche. Wann kommt es denn nun endlich, das Christkind?
Damit das Warten nicht so lang wird und dem Kinderherz Sprünge der Erleichterung gegönnt seien, hat sich erst einmal Nikolaus angemeldet.

Der Einsatz hat schon Tradition. Seit vielen Jahren schlüpfen Schützenbrüder einen Nachmittag lang in den heiligen Mantel und legen weiße Rauschebärte an. 1954 hatte der damalige Brudermeister Jakob Knott spontan die Idee und übernahm als erster Nikolaus auch die Kosten. Erster Nikodemus war Jakob Schax. Eine Übersicht aller Darsteller findet ihr im Museum unter > Nikolaus < .
Am Nikolaustag werden St. Nikolaus Theo Bruckes und sein Gehilfe Nikodemus Horst Leygraf wieder im Dienst der „Gute Tat“ Kinder mit ihrem Besuch erfreuen.

Weiterlesen ...

Brezelschießen am 6. Januar 2018
Brezel18 web Das Brezelschießen findet ganz traditionell am ersten Samstag des neuen Jahres ab 19:00 Uhr im Bürgerhaus statt.

Die Schießabteilung der St. Antonius Männerschützenbruderschaft freut sich auf alle Schützen, Förderer, Freunde und Gäste die sich im Wettkampf um frische Neujahrsbrezeln messen möchten.

Das Brezelschießen ist bei der St.Antonius Schützenbruderschaft so etwas wie der Abschluss des alten Schützenjahres, eigentlich jedoch die erste Veranstaltung nach Neujahr, am jeweils ersten Samstag im Januar. Schützen, Förderer, Freunde und Gäste messen sich hierbei um frische Neujahrsbrezeln und in verschiedenen Pokalwettbewerben.


Beim namensgebenden Wettbewerb, dem „Brezelschießen“ treten die Schützen und Gäste in zwei Disziplinen gegeneinander an. Bei einem geht es um sportliches Geschick und Treffsicherheit, bei der zweiten ist ein gutes Ergebnis pures Glück.

Wer jedoch vermutet, dass hierbei immer die Schützen die besseren Ergebnisse erzielen, der verkennt das Talent der zahlreichen Gäste, die während des Abends unter fachlicher Anleitung immer wieder aufs Neue ihr Talent und Können unter Beweis stellen. Aber auch die weiter hinten platzierten Teilnehmer nehmen die Herausforderung sportlich, schließlich erhält bei der abschließenden Siegerehrung jeder Teilnehmer eine frische süße Neujahrsbrezel.

Unabhängig von Sieg oder Niederlage ist das Brezelschießen immer eine interessante Veranstaltung in familiärer Atmosphäre, die in jedem Jahr in einer gemütlichen Runde aus zufriedenen Gästen und Schützen ausklingt.

EGS Broschüre
egsSchützen gibt es in Deutschland und in vielen Ländern Europas mit einer Jahrhunderte währenden Tradition. Dies hat die deutsche UNESCO-Kommission durch ihre Entscheidung im Dezember 2015, das Schützenwesen in Deutschland in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufzunehmen, eindrucksvoll unterstrichen und dokumentiert. Die Schützen haben sich über diese gesellschaftliche Anerkennung ihres Brauchtums und ihrer Traditionen natürlich sehr gefreut. Dies ist einer Gesellschaft, die sich selbst zunehmend als eine „postfaktische“ Gesellschaft versteht, von ganz besonderer Bedeutung. Kultur und Kulturerbe haben eben nicht nur etwas mit Fakten, also mit Tatsachen, sondern auch mit Gefühlen zu tun. Aus der Kenntnis von Traditionen wächst auch die Erkenntnis, aus welchen historischen Zusammenhängen sich unsere heutige Gesellschaft entwickelt hat. Traditionen haben ihre Ursprünge in Bräuchen, die einmal als Tatsachen begonnen und die über die Jahrhunderte hinweg sich mit Gefühlen verbunden haben. Hierzu gehören beim historischen Schützenwesen vor allem Glaube, Sitte und Heimat.

Hier Downloaden

Kempener Kinderfeuerwehr In Voesch mit besonderen Fackeln beim Zug
Am vergangenen Samstag war für die Kinder der Kinderfeuerwehr Kempen ein besonderer Tag: Die Mädchen und Jungen hatten einen Einsatz beim St.-Martinszug in Voesch. Stefan Heckes ist nicht nur einer der Betreuer der Kinderfeuerwehr, sondern war diesmal auch einer der beiden Herolde beim Voescher St.-Martinszug. So hatten sich die Kleinen im Vorfeld daran gemacht, Fackeln in Form von Feuerwehrautos zu basteln. So ausgerüstet nahmen 20 Kinder der Kempener Kinderfeuerwehr zur Überraschung von Stefan Heckes und der Zuschauer am Zug teil. Die Kinder freuten sich nach Abschuss des Zuges über prall gefüllte Martinstüten.

Quelle: RP

kinderfw

Erntedank
dankWegen des unsicheren Wetters haben wir den Erntedankgottesdienst in diesem Jahr in unserer Kirche gefeiert. Die Kinder unseres Kindergartens St. Raphael führten ein schönes Anspiel vor, welches veranschaulichte, wie dankbar wir Gott sein können für alle Gaben der Erde. Pfarrer Acht griff das Thema auf und sagte, dass wir durch unsere reiche Ernte auch zum Teilen verpflichtet sind. Der Musikverein begleitete die Gemeinde beim Gesang und gab noch eine kleine Zugabe. Zum Abschluß der Feier hatte man die Möglichkeit, im  Marienheim den Morgen ausklingen zu lassen. Fleißige Kuchenbäcker hatten viele Bleche herzhaften und süßen Kuchen gespendet. Für die Kinder gab es Würstchen und Brötchen. Natürlich fehlten auch Getränke nicht. Trotz des begrenzten Raumes wurde dieses Angebot gut angenommen.

Wir bedanken uns bei ALLEN, die zu einem schönen Erntedankfest beigetragen haben !

Sperrung Kerkener Straße – zweiter Bauabschnitt beginnt
Wappen kempen
Die Straßen.NRW – Regionalniederlassung Niederrhein sperrt für den zweiten Bauabschnitt auf der L 362 in Kempen/Voesch die Autobahnanschlussstelle A 40 Kempen und die L 362 (Kerkener Straße) zwischen der Einfahrt zum Kieswerk und dem Hoefnagelsdyk. Die Sperrungen beginnen am Donnerstag, den 2.11.2017 und enden am 2.12.2017.
Zusätzlich zu der bereits bestehenden Umleitung wird eine weitere Umleitung über die B 509 (Hülser Straße) und die B 9 (Venloer Straße) eingerichtet.
Der Autobahnverkehr wird über die Anschlussstelle Wachtendonk umgeleitet.

Kempen Zentrum der Reformation
Quelle: RP Von Hans Kaiser; Foto: Peter Bohnes
Das ist vielen nicht bekannt: Kempen war Vorreiter der Reformation am Niederrhein. Vor 500 Jahren war die Bevölkerung der aufblühenden Stadt an theologischen Fragen brennend interessiert.
kk17
31. Oktober 1517: Von Wittenberg aus fordert der Theologieprofessor Dr. Martin Luther zur Diskussion über die Zustände in der Kirche auf. In 95 Thesen wendet er sich gegen die weit verbreitete Auffassung, man könne sich durch den Erwerb von Ablassbriefen von seinen Sünden loskaufen. Allein Gottes Gnade und der Glaube an ihn, so Luther, könnten den Menschen erlösen. Seine Kritik löst heftige Diskussionen aus. Auch und gerade in Kempen.
Der Ort ist damals eine fromme katholische Stadt mit intensivem religiösen Leben. Hunderte pilgern alljährlich aus der Nachbarschaft hierhin, um in der Kempener Kirche vor dem Gnadenbild der Madonna um Erlösung von Krankheiten und anderen Nöten zu flehen. Seit die Kirche 1473 als Reliquie ein Haar der Muttergottes erhalten hat, zieht die Statue noch mehr Gläubige an.
Bis 1642 ist Kempen der wichtigste Wallfahrtsort am Niederrhein.

Weiterlesen ...

Förderer

Hoeckstra

 
hansen
 
hetges
 
Feldt  
 
schmidt