foto1
foto1
foto1
foto1
foto1
Brauchtum erhalten - Gemeinschaft pflegen - Neues gestalten

Lieber Nikolaus,
schön, dass Du etwas Zeit für uns hast, um die die 30 + eine Frage zu beantworten und vielleicht auch mit dem einen oder anderen Vorurteil aufräumen möchtest.

1. Wie geht es Dir bei Deinem alljährlichen Stress?
Ganz gut und ich freue mich schon drauf!
2. Was trinkt der Nikolaus, wenn er feiert?
Bitburger Pils
3. Wie geht man mit der Konkurrenz, dem oft verwechselten Weihnachtsmann, um?
Das ist kein Problem, er soll seine Arbeit machen, meine Arbeit ist ja schnell erledigt.
4. Ist auch Knecht Ruprecht eines Deiner Markenzeichen?
Nein, denn er wird oft mit dem „Bösen“ in Verbindung gebracht
5. Wie steht es um Frau Nikolaus?   
Gut, sie unterstützt mich wo sie kann.
6. Welchen Tipp würdest Du als Geschenkexperte zum perfekten Geschenk geben?
Das ist schwierig, dem Alter entsprechend, ein kreatives Geschenk.
Viel wichtiger ist es Zeit für die Kinder zu haben.
7. Was sagst Du zu Menschen, die nicht an den Nikolaus glauben?
Dann sollen die an den Weihnachtsmann und das Christkind glauben
8. Wie wird man Nikolaus?
Schon als Kind kam ich in der Schützenbruderschaft mit dem Brauchtum in Verbindung.
Da ist wohl etwas hängen geblieben.
9. Wolltest Du schon immer Nikolaus werden?
Nein, das kam eher durch Zufall, der amtierende Nikolaus war krank und man brauchte Ersatz.
So kam ich 1987 zu meinem ersten Einsatz als Nikolaus.
10. Woher bekommt der Nikolaus seine Geschenke?
Dafür hab ich meinen Gehilfen Nikodemus, der ist zuständig für die Wunschzettel der Kinder.
Was realisiert werden kann, werden wir ermöglichen.
11. Was macht für Dich das Besondere am Nikolaustag aus?
Überall wo man hinkommt, sieht man in leuchtende Kinderaugen. Es ist einfach nur schön.
12. Erzähle doch mal aus dem Nähkästchen, was hat sich verändert, wo hast Du in
den letzten Jahren vermehrt Probleme gespürt?
Der Nikolaus hat keine Probleme.
13. Kann man Dich irgendwie erreichen?
Wer es möchte erreicht mich immer.
14. Meine Frau ist Fan des FC Bayern und will partout nicht den richtigen Weg einschlagen:
Weißt Du sie vielleicht zu überzeugen?
Da ist der Nikolaus wohl nicht für zuständig.
15. Was sind Deine pädagogischen Konzepte?
Ich möchte den Kindern keine Angst machen und sie nicht erschrecken.
Ich werde nicht als Moralprediger fungieren und die Erziehungsdefizite der Eltern wettmachen.
Drohen und Bestrafen gehört nicht zu meine Aufgaben.
16. Was denkst Du über den Nikodemus?
Ein toller Gehilfe, er besorgt die Geschenke und man kann sich zu 100% auf ihn verlassen.
17. Seit 15 Jahren bist Du als Nikolaus unterwegs. Gab es schon mal Situationen, die dich ins Schwitzen gebracht haben oder die unangenehm waren?
Im wahrsten Sinne des Wortes. Eine Einladung führte uns nach St. Hubert. Mehrere Familien hatten sich zusammen getan und ich hatte die Aufgabe 13 Kinder zu überraschen. Man hatte uns vor einem Kamin platziert, dieser war an und brachte eine enorme Hitze. Da kamen Nikolaus und Nikodemus richtig ins Schwitzen.
18. Was wünscht sich eigentlich der Nikolaus zu Weihnachten?
Gesundheit
19. Wie stehst Du persönlich zum bartlosen Weihnachtsmann und zur Weihnachtsfrau?
Jeder soll auf seine Art glücklich werden.
20. Drei Sätze über den Nikolaus
Er war ein reicher Mann, den Reichtum hat er den Armen geschenkt; Er war Bischof in der Küstenstadt Myra in der Türkei; Er ist u.a. der Schutzpatron der Kinder, Schüler und Seefahrer.
21. Was macht den Nikolaus glücklich?
Wenn ich glückliche Kinder sehe, das Leuchten in den Augen sagt alles.
22. Was machst Du im Sommer? Urlaub?
Ich tausche eine Woche die Rentiere gegen ein Motorrad und fahre durch Deutschland oder Europa.
23. Es gibt beinahe auf jedem Adventmarkt und in jedem Einkaufszentrum einen  „falschen“ Nikolaus. Wie findest Du das?
Es gibt keinen falschen Nikolaus.
24. Welche Kriterien musste man damals und heute erfüllen, um als Nikolaus zu arbeiten?
Da gibt keine Kriterien, man muss für die Sache sein. Was gibt es schöneres, als wenn ein Kind ein Gedicht, oder ein Lied für den Nikolaus singt?!
25. Wie schwierig war es sich in die Rolle des Nikolaus hineinzuversetzen?
Am Anfang war man schon ein wenig nervös, aber das hat sich schnell gelegt.
26. Wie viel Zeit nimmt dieses Amt in Anspruch?
Darüber spricht man nicht. Meistens bin ca. eine Woche im Einsatz.
27. Was mögen Sie am meisten an Ihrem Job?
Den Gesichtsausdruck der Kinder.
28. Wie war es, das erste Mal das Kostüm zu tragen?
Mein Hauptgedanke war „Hoffentlich mach ich es so gut wie meine Vorgänger“.
Es war sehr aufregend.
29. Geht der Nikolaus mal in Rente und gibt es schon einen Nachfolger?
Wie die Bruderschaft mich gefunden hat, wird sie auch einen Nachfolger finden.
30. Bei welcher Musik fängst Du an zu tanzen und bei welcher Musik fängst Du an zu trinken?
Es gibt Fragen, da darf man nicht drauf antworten.
31. Etwas das Du gerne noch gefragt worden wärst?
Nein

Förderer

Hoeckstra

 
hansen
 
hetges
 
Feldt  
 
schmidt